Energiemanagement bei Planung und Betrieb von Gebäuden

9.1 Zielsetzung

Ausgewählte Firmen für effiziente Energienutzung

9.1 Zielsetzung
9.2 Erfassen der aktuellen Situation
9.3 Vergleichswerte/Schwachstellenanalyse
9.4 Massnahmenplan mit Kosten-Nutzen-Verhältnis
9.5 Umsetzung der Massnahmen
9.6 Erfolgskontrolle

Die Optimierung des Energieverbrauches verfolgt die beiden Hauptziele Kostenreduktion und Umweltschonung.

Eine Kostenreduktion kann auch durch Massnahmen auf der Einkaufsseite oder durch die Wahl günstiger Energieträger erreicht werden (siehe Kapitel 3).

Eine Umweltschonung kann auch erreicht werden, indem Energieträger mit weniger Emissionen oder Umweltschädigungen bei der Erzeugung und beim Transport gewählt werden oder indem emissionsmindernde Massnahmen getroffen werden (Rauchgasreinigung, Low-Nox-Technologie).

Immer zu beachten ist das Hauptziel Versorgungssicherheit, welche durch die Energieverbrauchsoptimierung nicht vermindert werden darf.

Die Kostenzuordnung, wie im Kapitel 4 erläutert, kann von denselben Messeinrichtungen wie für die Energieoptimierung profitieren, sodass sich hier eine Synergie ergeben kann.

Die Massnahmen zur Energieoptimierung werden auch als Betriebsoptimierung (mit dem hauptsächlichen Ziel der Energieeinsparung) bezeichnet.

9.1 Zielsetzung

Zu Beginn muss eine Zielsetzung stehen. Die Argumente können sein:

  • Kostenoptimierung
  • Vorbildfunktion, Verbesserung Image
  • Wahrnehmen der Verantwortung der Umwelt gegenüber
  • Verminderung der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern
  • Vermindern der Abhängigkeit von Energiepreisschwankungen

Um ein zielgerichtetes Vorgehen zu ermöglichen, sollten möglichst konkrete Ziele gesetzt werden, z.B.:

  • Verminderung des Energieverbrauches jährlich um 5 % oder 10 %, mindestens für die nächsten 3 Jahre
  • Stabilisierung des Stromverbrauches, Reduktion des Wärmeverbrauches auf einen bestimmten Wert (z.B. Zielwert nach SIA 380/1)
  • Bis in 10 Jahren erreichen alle bestehenden Bauten den Minergie-Standard für Altbauten, Neubauten werden ab sofort so gebaut
  • Bei allen Investitionen und Anschaffungen wird der Energieverbrauch als wichtiges Entscheidungskriterium mit berücksichtigt
  • Der Energiebedarf pro Produktionseinheit soll dem Bestwert innerhalb der Branche entsprechen

Um diese Ziele erreichen zu können, sind die erforderlichen Strukturen zu schaffen und die notwendigen Mittel bereitzustellen. Eine Person muss die Verantwortung tragen. Es muss ein Budget vorhanden sein, welches den Energiekosten zugeordnet werden kann und natürlich kleiner sein muss als der angestrebte Nutzen.

Es müssen klare Regeln zu den Entscheidungskriterien aufgestellt werden.

Beispiele:

  • Für den Entscheid zugunsten energieoptimierter Lösungen werden die Energiekosten inkl. Zuschläge für externe Kosten berücksichtigt.
  • Die Berechnung erfolgt mit einer Abschreibedauer, welche der sicher erreichbaren Lebensdauer der Anlage resp. des Gerätes entspricht.
  • Der kalkulatorische Zinssatz entspricht dem langjährigen Mittel der Hypothekarzinsen.
  • Bei einer Abschreibedauer über 5 Jahren wird eine Energiepreisteuerung mit eingerechnet.

Die Ziele müssen intern kommuniziert werden, da sie nur erreicht werden können, wenn alle Betroffenen mitmachen und sich mit den Zielen identifizieren können.